Genussorte im Pfaffenwinkel und bayerischen Oberland

Suche

Mittenwald und Lautersee

Mittenwald bereisen wir diesmal mit der Bahn. Sie ersparen sich so den unsäglichen Stau vor Garmisch. Sie wissen ja: Öko, Bio und so weiter. Da sind Sie in diesem Fall auf der sicheren Seite. Eigentlich auf der sparsameren und bequemeren Seite. 

Jetzt aber gehts los! Vom Bahnhof aus gehts durch den Ort Richtung Kranzbergalm. Vor dem Anstieg jedoch biegen wir links ab zum Lautersee, vorbei am Steingarten mit großen Findel-Steinen und deren lehrreichen Schildern. Von da an weiter durch den Wald zum Lautersee. 

Insgesamt (wenn nicht gerade überlaufen) Postkartenidylle hoch drei! Wir empfehlen unter der Woche, mit den weisen Rentnern zu wandern. (Weise, weil sie wissen, was das Leben angenehm macht und so gescheit sind, es nicht weiterzuerzählen). Dann ist es am ruhigsten und beschaulichsten. (Rentner-Wochenende ist am Mittwoch und Donnerstag).

Im Café Lautersee-Alm gibts den berühmtesten und besten aller Lautersee-Kuchen.

Der Kaffee wird wie vor 20 Jahren absichtlich geschmacklich zurückgehalten, um die Idylle ringsum dadurch nur noch zu erhöhen. Der Kuchen (natürlich gibt es auch andere Speisen) schmeckt und stärkt uns, um den Rückweg über die Lainbachfälle zu wagen. Mancher überlegt, ob er nicht noch am Ferchensee vorbeischauen soll. Oder doch besser ein andermal?

Wer kann, der soll nun ein Gstanzerl singen:

 

Ja für di Stö-kerl-chuach, mit ro-te Ma-scherl dran, und für des Mia-da-zeig, des schei des blau. Ja für des al-les z’sam da drunt im Stoa-na grabn mecht i ja nur a oan-zigs Bus-serl habn. 

Aber her-zigs Dian-dal mein i hät a oanzi-ge Bitt’. Geh ziag dei Kit-tal an, oba kimm oba geh glei mit. Das siagst wir_i tan-zen kann, wia i di u-ma-drah, Ja und an Wein da-zua zahl i dir a. 

Da drunt im Stoa-na-grabn, da is a Kirch-weih-fest. Aber herz-igs Dian-dlei mein, mechst net mei Wei-berl sein. I kauf die Stöck-erl-schuach mit ro-te Ma-scherl dran, Ja und an Mia-da-zeig an scheans a blaus.

 

Vorbei an der Postkarten-Kapelle Maria Königin und dann nach der Weide rechts Richtung Lainbach mit den vielen kleinen Wasserfällen. Am großen Wasserfall sehen Sie die Mariengrotte. 

Insgesamt waren es etwa zwei Stunden zu wandern, bei 120 Höhenmetern Unterschied – vom Bahnhof zum Lautersee. (915 bis 1030 Hm).

Eine letzte Station wäre das Bahnhofscafé. Dort können Sie gemütlich am Treiben auf dem Vorplatz teilhaben und getrost einen Zug verpassen.

Text: JvB, Fotos: www.genussorte-pfaffenwinkel.de

Den Beitrag könnt ihr gerne weiterempfehlen:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Noch mehr gmüatliches:

Neue Anregungen nach Hause geliefert

Unser Newsletter

Wer informiert werden möchte, kann sich hier eintragen. Kein Spam, ein bis zweimal im Jahr. Keine Verpflichtungen. Die Daten werden nicht ausgewertet oder weitergegeben. In jedem Newsletter befindet sich ein abbestellen Link.

Auch interessant

Ähnliche Beiträge

Peißenberg und der Bergbau

Bergbau in Peissenberg_Wikipedia_Alte KohlenwaeschePbg Bergbau in Peissenberg_Wikipedia_Bergbaumusem Peißenberg Bergbau in Peissenberg_Wikipedia_Bergwerk_Peissenberg Bergbau in Peissenberg_Wikipedia_Hauptstollen_Hohenpeissenberg Bergbau in Peissenberg_Wikipedia_Knappengedaechtniskapelle Bergbau in Peissenberg_Wikipedia_Knappschaft KrankenhausPbg Bergbau in Peissenberg_Wikipedia_Mittelstollen Detail