Genussorte im Pfaffenwinkel und bayerischen Oberland

Suche

Kloster Beuerberg

In den Rezensionen zum Kloster auf Maps schreibt Teresa Adam:

Wirklich sehr schönes Kloster mit einem wundervollen Garten! Echt schön, wie man in die Welt der damals dort lebenden Schwestern “eintauchen” und die dortigen, liebevoll instandgehaltenen Räumlichkeiten besuchen kann! Ich habe zwei unterschiedliche Ausstellungen besucht, und alle zwei waren sehr interessant! Ich kann gar nicht genug aufzählen: ob vom schönen Garten mit Laufenten bis hin zum netten Brotbäcker! Alles super schön gestaltet und lädt letzteres zum mitmachen ein! Auch das Personal ist super engagiert und bemüht sich einem einen tollen Aufenthalt zu gestalten! Alles in allem ist es auf jeden Fall ein tolles Ausflugsziel!

Da können wir nichts mehr hinzufügen. Fünf Sterne für die gute und passende Beschreibung.

„Nichts gibt es immer, aber das, was es gibt, ist genau das Richtige!“

Dies ist das Motto der Küche im Kloster.

Ausstellung kombiniert mit dem Café und Restaurant sind ein Muss.

Das Lokal hat von Mittwoch bis Sonntag
von 11.30 bis 15.00 Uhr geöffnet.

Wegen Umbaumaßnahmen im Kloster bitte unbedingt vorher auf der Webseite informieren.

info@klosterkueche-beuerberg.de

www.klosterkueche-beuerberg.de

Tel: 08179-92 65 16

Adresse:

Königsdorfer Str. 7

82547 Eurasburg

Telefon: 08179-92650

Geschichte:

Das Kloster Beuerberg ist ein ehemaliges Augustiner-Chorherren-Stift und Kloster der Salesianerinnen in der Ortschaft Beuerberg, einem Gemeindeteil von Eurasburg im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in der Erzdiözese München und Freising. Das Kloster ist vorwiegend durch seine ehemalige Klosterkirche St. Peter und Paul bekannt sowie seit 2016 durch wechselnde Ausstellungen zum Klosterleben.

Das St. Peter und Paul geweihte Kloster wurde 1121 durch die Brüder Otto, Eberhard und Conrad, Grafen von Iringsburg (Eurasburg), als reguliertes Stift gegründet und mit Augustiner-Chorherren besetzt. Nach dem Vorbild der Michaelskirche in München wurde die Stiftskirche dann von 1630 bis 1635 durch Baumeister Isaak Bader neu erbaut. Die oberen Teile des Turmes errichtete man nach 1659. 1729 folgte der Umbau der Klostergebäude. Das Augustiner-Chorherrenstift wurde 1803 im Zuge der Säkularisation aufgelöst. Die Anlage wurde vom Erzbistum München und Freising zum Oktober 2014 übernommen, das sich noch nicht für eine von mehreren Optionen für die weitere Nutzung entschieden hat. (Texte aus Wikipedia.)

Text: JvB, Fotos: www.genussorte-pfaffenwinkel.de, das Foto vom Altar ist von rufus46, der Innenhof von GFreihalter auf Wikimedia, Public Domain CC0

Den Beitrag könnt ihr gerne weiterempfehlen:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Noch mehr gmüatliches:

Neue Anregungen nach Hause geliefert

Unser Newsletter

Wer informiert werden möchte, kann sich hier eintragen. Kein Spam, ein bis zweimal im Jahr. Keine Verpflichtungen. Die Daten werden nicht ausgewertet oder weitergegeben. In jedem Newsletter befindet sich ein abbestellen Link.

Auch interessant

Ähnliche Beiträge

Peißenberg und der Bergbau

Bergbau in Peissenberg_Wikipedia_Alte KohlenwaeschePbg Bergbau in Peissenberg_Wikipedia_Bergbaumusem Peißenberg Bergbau in Peissenberg_Wikipedia_Bergwerk_Peissenberg Bergbau in Peissenberg_Wikipedia_Hauptstollen_Hohenpeissenberg Bergbau in Peissenberg_Wikipedia_Knappengedaechtniskapelle Bergbau in Peissenberg_Wikipedia_Knappschaft KrankenhausPbg Bergbau in Peissenberg_Wikipedia_Mittelstollen Detail